Berichte Einloggen
Hauptmenü
Startseite
Über uns
Kontakt
Steckbrief
Trainingszeiten
Berichte
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
Jugendabteilung
Links
Intern
Mitglied werden
Impressum / DSGVO
Chat                    





Gerade online:
8 Gäste

Neue Kommentare  

zu Ironman Vichy 70.3 (Speichen) und 140.6 (Fabi) 2018 von Markus März, am 04.09.18 um 08:09 Uhr

zu 15. Neustaedter Altstadtlauf 2018 von Helmuth Storck, am 18.06.18 um 12:44 Uhr

zu Ironman New Zealand 2018 von Horst, am 31.03.18 um 11:46 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:24 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:22 Uhr

zu 21. Silbersee Volkstriathlon 2017 von Bernd Knauff, am 08.08.17 um 23:15 Uhr

zu Challenge Heilbronn 2017 von Bernd Knauff, am 20.06.17 um 22:57 Uhr

zu 14. Windmühlenlauf in Lingelbach - 2. Lauf VR Bank Hessenland Cup von Bernd Knauff, am 06.06.17 um 12:44 Uhr

zu Mallorca 2017 von Sandra, am 01.04.17 um 17:21 Uhr

zu E.ON Mitte Kassel Marathon 2010 von Michael, am 20.03.17 um 13:17 Uhr

Ironman New Zealand 2018

03.03.2018

Mal was anderes: Der Ironman mit der etwas anderen Vorbereitung am anderen Ende der Welt.

Nach meinem Studium wollte ich nochmal reisen und die große weite Welt kennenlernen. Auf dieser Reise stand für mich fest, dass ich mit dem MTB unterwegs sein wollte. Außerdem wollte ich in der Natur sein und Berge und Meer wären auch nicht schlecht. Somit wurde es Neuseeland. Ganz zufällig sollte der Ironman NZ am Ende meiner 4 monatigen Reisezeit stattfinden. Der Plan war perfekt: Mit dem MTB via Bikepacking über Neuseeland. Übernachtet wird im Zelt, Kocher, Laufschuhe und Badesachen waren im 7 Kilo Gepäck dabei. Viel mehr aber auch nicht ;-). Mein Zeitfahrrad habe ich per Post an Bekannte in Neuseeland geschickt damit ich vor dem Rennen nochmal umsatteln konnte.

Die Vorbereitung
Wie oben erwähnt, fand meine Vorbereitung im Prinzip auf dem MTB statt. Ca. jeden dritten Tag war ich Laufen. Jeder Lauf war ein Trailrun, da ich hauptsächlich im „Hinterland“ unterwegs war. Gelegentlich wurde der „lange Lauf“ durch eine Tages- oder Mehrtageswanderung ersetzt. „Ist ja auch Fettstoffwechseltraining“, hab ich mir gedacht :D. Geschwommen wurde in den Städten, die ein Schwimmbad haben, im Meer oder in Seen. Außerdem wollte ich mein Körpergefühl schulen und habe auf eine Pulsuhr oder andere Geräte völlig verzichtet. Eine Woche vor dem Rennen gings dann auf das Triathlonrad. Das alles war natürlich Riskant, aber im Mittelpunkt sollte die Reise stehen!

Das Rennen
Der längste Tag des Jahres wurde vor dem Start mit dem Haka, dem Tanz der Maori (Ureinwohner Neuseelands) eröffnet. Gänsehaut garantiert! Geschwommen wurde im lake taupo, einem riesigen Vulkankrater mit glasklarem Wasser. Die Radstrecke bestand aus zwei Runden in malerischer Landschaft und der Lauf führte durch Taupo und am See entlang. Auf Neuseeland wird Triathlon sehr groß geschrieben und das war auch an den Zuschauern und der Stimmung zu merken. Neben den Kiwis (so nennen sich die Neuseeländer) wurde ich vor Ort tatenkräftig von meinen angereisten Eltern, Freunden und auf meiner Reise kennengelernten Kiwis angefeuert. Zu meiner Leistung: Das Schwimmen hab ich sehr locker angehen lassen. Ich hatte mir nach der Wendeboje sogar Zeit genommen, ein unter der Badekappe mitgenommenes Gel zu genießen (die Verpackung verschwand natürlich auch wieder unter der Badekappe ;-)). Das Rad fahren liefen ganz gut für mich. Naja, ich hab ja in den letzten drei Monaten genug Zeit auf dem Sattel verbracht :D. Der Marathon wurde dann insbesondere zwischen km 25 und km 35 anstrengend und zur Kopfsache. Ich denke, das tagelange Fahrrad fahren gegen den neuseeländischen Wind auf meiner Reise hätte mich nicht besser auf solche Momente vorbereiten können. Die letzten sechs Kilometer konnte ich den Zu- und Umständen entsprechend das Tempo nochmal anziehen. Im Ziel wurde ich dann mit den (un-) erwarteten Worten „Guten Tag Fabian, you are an Ironman“ empfangen :D.

Das Rennen war der perfekte Abschluss meiner Reise und bin sehr zufrieden damit, wie es gelaufen ist.

Bericht Marco Berger

Neuseeland. Das war eine großartige Verbesserung! Den Ironman Neuseeland über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen in Taupo auf der Nordinsel bewältigte Fabian Möller (SC Neukirchen) in 10:33:40 Stunden und steigerte sich gegenüber seinem Debüt in Frankfurt 2015 um fast 1 ¾ Stunden. Damit belegte Möller in der Altersklasse M 25 den 13. Platz unter 58 im Ziel erfassten Triathleten und war mit seinem Ergebnis sehr zufrieden. Das Schwimmen im Lake Taupo, dem größten Südwassersee der Südhalbkugel, ließ Möller in 1:00:59 Stunden locker angehen. Das Radfahren über zwei Runden durch die grüne Hügellandschaft zwischen Taupo und der kleinen Ortschaft Reporoa verlief in 5:15:30 Stunden hervorragend. Erst der Marathon-Lauf über drei Runden am Lake Taupo in 4:10:4 Stunden wurde dann zwischen Kilometer 25 bis 35 zu einer Willensprüfung.

Der Grundstein für den famosen Leistungssprung war die lange Vorbereitung am anderen Ende der Welt. Das Ende seines Studiums nutzte Möller zu einem langen Urlaub in Neuseeland und erkundete die Nord- und Südinsel per Mountain-Bike. „Laufschuhe und Badehose waren natürlich auch im Gepäck für die Trainingseinheiten in den beiden anderen Disziplinen“, sagte der angehende Berufsschullehrer. (zxb)

 

Veranstalter: Ironman WTC

Externer Link zu den Ergebnissen

Name Country Div Rank Gender
Rank
overall
Rank
swim bike run Finish Points
Möller, Fabian DEU 13 105 125 01:00:58 05:15:29 04:10:03 10:33:39 3842

Dieser Bericht wurde seit dem 23.02.2010 schon 1676 mal aufgerufen!











Quelle: Triafreunde.com

Quelle: hna.de

Vielen Dank an Fabian für die Erstellung des Berichts.

letzte Änderung am 14.03.2018 um 18:25 Uhr

Kommentare zu diesem Artikel:
Das war wirklich eine schöne Reise und beste (äußere) Wettkampfbedingungen. Bilder von seiner Reise und eigene Erfahrungen auf der Insel bestätigen Fabis Bericht. Nach zweitägiger Pause konnte er einer Wanderung von vier Tagen in den Bergen nicht wiederstehen 😊

von Horst am 31.03.2018 um 11:46 Uhr


Diesen Artikel kommentieren ....
Name:
*
E-Mail:
*

Homepage:
Kommentar:
Sichtbarkeit:intern extern
* Pflichtfelder